Re^2: Sonderzeichen, nicht nur in Perl (was: Warum ich Ruby nicht mag…)

Naja, immerhin 3 Rückmeldungen öffentlich - und einige, die sich nicht getraut haben, es öffentlich zu machen ;-)

Hier also nun der schon versprochene 2. Teil zu Ruby... Was mir als erstes entgegengehalten wurde war, dass man

@names.each do |name|
puts "Hallo, #{name}!"
end

auch so schreiben kann:

for name in names do
puts "Hallo, " + name
end

<rant>
Wenn ich eine Sprache suche, in der die einfachsten Dinge mit 27 Gazillionen verschiedenen Möglichkeiten realisierbar sind, dann nehm ich PERL. Ich will anderer Leute Code lesen können, OHNE vorher die Sonderzeichen der jeweiligen Sprache studiert zu haben. Nachwievor IMHO das Argument gegen PERL. Und Ruby ist - siehe Kommentar und Trackbacks zum ersten Eintrag - nicht wirklich besser.
</rant>

Und wenn ich dann sowas im Code sehe wie

1.upto 3 do

dann muss ich ehrlich sagen: Nein, danke! Da schreib ich lieber noch ein wenig mehr Python-Code, der ist lesbar und selbst Python-Code von ganz anderen Leute (aka praktisch jedes Script, das ich mir aus dem Netz angesehen habe) kann ich lesen - ohne mich auf des Autors Eigenheiten einstellen zu müssen.

Trackback URL for this post:

http://velt.de/trackback/205

Komischen Code gibt es überall

> Da schreib ich lieber noch ein wenig mehr Python-Code, der ist lesbar und selbst Python-Code von ganz
> anderen Leute (aka praktisch jedes Script, das ich mir aus dem Netz angesehen habe) kann ich lesen - ohne
> mich auf des Autors Eigenheiten einstellen zu müssen.

Hängt das nicht auch immer davon ab, welche Sprache man beherrscht? Ich kann auch anderer Leute Perl-Code lesen, dafür wird's bei mir mit Python eng.

Ich gebe zu, dass man in Perl unleserlichen Code schreiben kann(!), aber man kann auch da sehr guten Code schreiben. Und die unleserlichsten Codes werden von wahren Experten in einer Art "Wettkampf" geschrieben und nicht als Produktivcode.

Man kann in *jeder* Sprache Programme schreiben bei denen andere die Hände über dem Kopf zusammenschlagen.

Und in immer mehr größeren Perl-Projekten wird Perl::Critic verwendet, das auf die Einhaltung von gewissen Programmierrichtlinien achtet.

Re: Komischen Code gibt es überall

> Ich gebe zu, dass man in Perl unleserlichen Code schreiben kann(!),
> aber man kann auch da sehr guten Code schreiben.

Mit dieser Begründung kann man auch wieder BASIC verwenden, weil auch da KANN man ordentlichen Code schreiben - schließlich gibt es auch BASIC-Varianten ohne Zeilennummern, dafür mit Labels.

Meine Erfahrung zeigt mir leider, dass es eben gerade nicht so ist, dass wie von Dir behauptet gerade im Perl sauber programmiert wird. Eher das Gegenteil ist der Fall: wenn es noch ein Zeichen kürzer geht, man dafür aber 3 Sonderzeichen mehr braucht, wird eher diese Linie eingeschlagen.

Und zum Abschluss noch:
> Hängt das nicht auch immer davon ab, welche Sprache man beherrscht?

Ich würde nicht mal behaupten, dass ich Python beherrsche! Und trotzdem kann ich den Code lesen. Das passiert mir weder bei Ruby noch bei Perl. Komisch eigentlich...

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • You may link to Gallery2 items on this site using a special syntax.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

To combat spam, please enter the code in the image.
Inhalt abgleichen
Powered by Olark