Real Life

warning: Creating default object from empty value in /htdocs/OLD_velt.de/modules/taxonomy/taxonomy.module on line 1390.

Fasching: VHS-Kurse der Linux User Schwabach und Faschingszug

Wie jedes Jahr in der Faschingswoche haben wir von den Linux-Usern wieder unsere 4 Vorträge bei der VHS Schwabach gehalten und wie fast jedes Jahr waren die Veranstaltungen wieder gut besucht.

Und eigentlich auch "wie jedes Jahr" gab es wieder mal dicke, neue, spontan auftretende Probleme mit der SuSE-Distribution. Inzwischen kann ich jeden verstehen, der nach einem Antesten von OpenSuSE Linux sich enttäuscht abwendet und wieder zu Windows zurückgeht.

Was erfreuliches gab's aus der Woche aber doch noch: Wir waren nach... vielleicht 5 Jahren wieder das erste mal am Faschingszug in Schwabach. Und ich muss sagen: Nett :-) Die letzten Male sind wir ja noch mit dem JuZe mitgelaufen, aber einfach so am Rand zu stehen und zu guggen, macht durchaus auch Spaß :-)

Kreative Pause - Nein, nicht wirklich ;-)

Es war ja jetzt doch eine ganze Zeit still hier, aber ich gelobe Besserung!

Fangen wir mal beim 23C3 zwischen Weihnachten und Silvester an. Das erste mal für mich auf "der" deutschen Hacker-Veranstaltung. Mein persönlicher Eindruck: Es wird da viel zu viel Hype drum gemacht. Ja, die Vorträge waren gut und es waren auch wirklich fähige Leute da, aber das außenrum? *schauder* Wer zum Dauerkiffen (man konnte im Hackcenter manchmal nicht ohne tränende Augen durchgehen) extra zum Congress fahren muss, der hat IMHO die Welt nicht verstanden. Irgendwie fand ich das alles nicht so dolle, vielleicht auch, weil auf der Fahrt nach Berlin mein Auto kurzfristig den Geist aufgegeben hat und ich mit einem Mietwagen fahren durfte.

Mein Fazit: Für die Vorträge ja, für's Rumhängen, Chillen, Hacken nur noch, wenn eine Gruppe von min. 10 Personen zusammenkommt, damit man sich eine "Ecke" irgendwo reservieren kann.

Die erste Woche und das erste Geld

Die erste komplette Woche hab ich geschafft (zur allgemeinen Erheiterung: noch 4 Wochen bis zu den Osterferien und noch 17 bis zu den Sommerferien ;-)). Es ist anstrengend aber toll! Das frühe Aufstehen (zum Glück aber nicht jeden Tag) macht mir noch nix aus, auch das abendliche ins Bett gehen zu früheren Zeitpunkten, als ich es gewohnt bin, ist völlig in Ordnung. Fazit: manchmal müde und erschöft aber völlig zufrieden.

Was ich denn gemacht habe die erste Woche?
Oft wurde ich gefragt, welche Klassen ich denn hätte und wie meine ersten Stunden denn gelaufen sind. Also ... das ist dann doch etwas anders, als es sich einige von Euch vorstellen.
Ich hatte zweimal Fachsitzung in Mathe und zweimal in Psycho. In den Fachsitzungen werden allgemeine Dinge, die das Unterrichten betreffen besprochen, z. B. wie baue ich eine Stunde auf, welche Unterrichtsformen gibt es. Es werden auch die Lehrversuche, die dann ab nächster Woche stattfinden nachbesprochen und es wird konstruktive Kritik geübt. Einen Lehrversuch hatten wir schon in Mathe (ich war es nicht) und die Nachbesprechung hat mir gut gefallen, weil sie konstruktiv war, d. h. sowohl positives wurde angesprochen wie auch zu verbessernde Dinge.
Und in Psycho geht es in den Fachsitzungen darum, wie eine Beratung aufgebaut ist, was für Probleme es gibt (Störungsbilder, die ich auch schon auf das Examen lernen musste) und welche Interventionsmöglichkeiten ich als Schulpsychologin habe.
Die Inhalte der Fachsitzungen werden, soweit ich informiert bin, am Ende der 2 Jahre in einer mündlichen Prüfung abgefragt.

Was noch war?
Zwei Elternabende im Rahmen meiner Psychologie-Ausbildung: Der erste ging zur Lese-Rechtschreib-Schwäche und welche Fördermöglichkeiten es gibt, insbesondere wie meine Schule damit umgeht und welche Angebote es auch von der Schule aus gibt. Sehr interessant, insbesondere wenn ich es mit der Theorie von der Uni vergleiche, bei der ja jegliche praktische Aspekte außen vor waren.
Und der zweite Abend war für die Eltern der zukünftigen fünften Klassen. Auch spannend, wie sich die Schule präsentiert, worauf sie Schwerpunkte legt. Anschließend konnten sich die Eltern in den einzelnen Fachbereichen zu einigen Themen genauer informieren, wir Schulpsychologen hatten Stellwände zu "Lernen lernen", "Hochbegabung", "Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten" und das vierte Thema hab ich vergessen. Wir Referendare durften bereits Elternkontakt aufnehmen und ihnen bei Fragen, sofern wir konnten, weiterhelfen. Doch, hat mich gefreut und beflügelt, dass ich doch schon einigen weiterhelfen konnte (auch mit dem Hintergrundwissen des ersten Elternabends).
Im Zug habe ich übrigens auch ausführlich gelesen, insbesondere das Buch, das mir Heidi ausgeliehen hat, hat es mir angetan: "Lehrerzimmer" von Markus Orths. Ich finde es so treffend satirisch über den Lehrerberuf, dass ich im September in einer Lesereihe vorstellen werde.

Und wie es weitergeht?
Ich muss jetzt mal gleich das Protokoll unserer Fachsitzung schreiben (vermutlich leider nicht in Tex, weil ich das lieber nochmal in Ruhe angehen möchte) und außerdem darf ich meine erste Stunde vorbereiten. Freitag in der Badewanne hab ich sie mir schon überlegt, jetzt muss ich sie detailliert ausarbeiten. Ich denke, dass ich damit schon heute fertig werde.
Nächste Woche hab ich mal keinen Elternabend, am Montag beteilige ich mich mal kulturell an der Schulfamilie bei einer Theateraufführung. Bin schon gespannt und freu mich, auch wenn es wieder spät wird.
Am Dienstag beginnt dann auch der Spanisch-Kurs von mir und Sven, damit wir uns bei den nächsten Urlauben sprachsicher behaupten können. Außerdem möchte ich, wenn ich mit Vanessa Lydia besuchen fahren werde doch ein kleines bisschen reden können ;)

Ich wünsch Euch allen eine schöne Woche! Bis bald!

PS: Ja, im in der Überschrift: Sogar das erste Geld ist auf meinem Konto eingegangen. Mal sehen, ob es auf den Putz gehauen wird ...

Status: StudRefin

Juhu, ich bin es!
Hier habt ihr nun meine neue, erste Berufsbezeichnung. Aber mal von vorne:

Vor 2 Wochen war ich schon in Erlangen an meiner neuen Schule (ein Gymnasium, das nach dem Physiker benannt wurde, welcher der physikalische Einheit für Widerstand den Namen gab), hauptsächlich um den Weg mal abzufahren. Mit dem Auto ging es ganz gut, 45 Minuten hab ich gebraucht, allerdings war kein Stau. Und die Parkplatzsituation in Erlangen und auch direkt an der Schule ist alles andere als prickelnd. Aber ich hab noch die Option Öffentliche.
Ich hatte schon an diesem Tag festgestellt, dass die Schule wohl recht groß ist und dass eine eigene Sekretärin für uns Referendare zuständig ist.

Da ich Passbilder in der Schule abgeben muss (damit die Schüler auch am Haupteingang genau sehen, wer sie mal erwartet) war ich noch beim Fotographen und auch der ausführliche Lebenslauf beschäftigte mich (und Fuddl, DANKE an dieser Stelle) noch bis zum Tag vor dem "Antreten".

Und gestern war es soweit. Ich bin mit dem S-Bahn, Zug und Bus gefahren, hat auch ganz gut geklappt. Und ich war tatsächlich aufgeregt (ein wenig zumindest). Vor der Schule hab ich dann gleich Brigitte getroffen, die mit mir in der selben Fächerkombi jetzt Examen gemacht hat und beim Eintreffen der anderen gab es dann auch noch zwei bekannte Gesichter (eines aus meiner Grundschulzeit und eines aus der Gymnasialzeit, bzw. aus dem Blockpraktikum).

Mal kurz die Ergebnisses dieses Tages (bzw. der 2 Stunden) zusammengefasst:
Wir sind 31 Referendare, die jetzt anfangen in verschiedensten Fächerkombis. Mit Mathe sind wir 9, mit Psycho 4. Der Direktor hat uns viel erzählt, was für uns am Anfang wichtig sein könnte und es hat auf mich einen ganz tollen, offenen Eindruck gemacht (z. B. "probieren Sie auch neue Methoden aus, auch wir können noch etwas lernen", "stehen Sie auch zu ihren Fehlern, dann bleiben Sie autenthisch", "glauben sie nicht die Horrorgeschichten über das Referendariat", "ich stehe in verschiedenen Maßnahmen hinter Ihnen", "wenn Sie Probleme haben, die Sie nicht direkt klären können, kommen Sie zu mir, dann will ich das auch wissen", "meine Tür steht Ihnen offen", "verfallen Sie nicht in die unwahren Schülerklischees: Wer Kritik übt bekommt schlechte Noten", "treten Sie selbstbewusst auf", "suchen Sie sich Ihre Nische und entfalten Sie sich nach Ihrer Persönlichkeit"). Klingt gut, oder? Ich finde sogar SEHR GUT! Und wenn nur die Hälfte stimmt freu ich mich wirklich auf eine ganz tolle Zeit. Auf die freu ich mich eh.
Vereidigt wurden wir auch, war unspektakulärer, als ich gedacht habe. Und damit hab ich jetzt auch den Beamtenanwärter-Status.
Geschenke von einzelnen Schülern darf ich selbstverständlich auch keine annehmen (wir sind ja nicht in der Politik ;-)), die nimmt dann die Sekretärin, wie sie mit einem Augenzwinkern meinte.

Ab Montag gehts dann los, einen ganz geregelten Stundenplan werde ich eh erstmal nicht haben, da ich mit der Psychologie in der Beratung auch flexible Termine haben werde. Ab April gibts dann auch die ersten eigenen Fälle.
In Mathe haben wir ab nächster Woche "Hörstunden" in einer sechten- und einer zehnten Klasse und im Grundkurs, wenn ich es richtig gedeutet habe gibt es Ende nächster Woche auch den ersten Lehrversuch von irgendjemandem von uns 9 Mathe-Neulingen.
Hinzu kommen 4 Stunden Fachsitzung Mathe, 4 Stunden Fachsitzung in Psycho und zweimal Elternabend um 19 Uhr. Ja, auch Lehrer können 12-Stunden-Tage haben.
Ach, und Stimmbildung hab ich auch eineinhalb Tage. Bin schon sehr gespannt drauf!

Und ab März gibt es dann neben den Fachsitzungen, Unterrichtsstunden, Beratungsstunden jede Woche Pädagogik, Schulkunde, Staatsbürgerliche Bildung und Pädagogische Psychologie (über diese Fächer werde ich am Ende der zwei Jahre auch geprüft, z. T. mündlich, z. T. schriftlich, soweit ich informiert bin). D. h. ich bin Montag und Dienstag bis 16:00 bzw. 16:30 Uhr in der Schule (d. h. noch nicht daheim!)
Macht aber nix. Ich freu mich trotzdem. Auch wenn am Montag tatsächlich nächste Woche um 8:00 Uhr beginnt, sprich, meine S-Bahn geht um 06:27. Mal sehen, was mein Körper so dazu sagt.

Diese Woche lass ich es mir noch mal richtig gut gehen. Morgen Relaxen im Palm-Beach, Donnerstag noch Ordner aus Eichstätt aussortieren, Freitag und Samstag mit Sven und Tobi in Fulda bei Edguy und Sonntag mit Andy und Susi frühstücken und zu Sven Bach gehen. Freizeitstress, aber das brauch ich jetzt nochmal. Juhu!

Doch, wie Vanessa heute meinte: Mir gehts gut, ich freu mich, ich bin gespannt und lass es mir nochmal richtig gut gehen.

Ich wünsche Euch auch eine tolle Woche, wo auch immer ihr gerade seid. Dreht Euch am Montag nochmal um, während ich in der S-Bahn sitze und beneidet mich um das Lehrer-Leben ;-))

Liebe Grüße!

Das Warten ist vorbei!

Endlich und glimpflich!
Ja, es ist Erlangen geworden, mein Wunschort!
Ich bin sehr zufrieden und freue mich drauf ein Jahr von den zweien in Erlangen verbringen zu können. Schulbeginn ist um 8:00 Uhr, das ist auch noch eine humane Zeit, wobei auch die inhuman wird, weil ich ja ca. 1 Stunde Anfahrt täglich habe. Ob mit den Öffentlichen oder mit dem Auto werde ich noch ausprobieren.
Montag in 2 Wochen darf ich zum ersten Mal antreten (Ernennungsunterlagen erhalten, vielleicht auch schon vereidigt werden?), Montag in 3 Wochen gehts dann richtig los.

Bis dahin versuche ich die Zeit noch ein wenig zu genießen - im Moment bin ich ein bisschen bäh. Doch, ich habe schon noch ein paar Dinge zu tun, dann kommt aber immer wieder etwas dazwischen, ich tue das worauf ich gerade Lust habe aber nicht unbedingt das, was ich tun soll. Ich hoffe, das bessert sich wieder. Vielleicht bin ich nächste Woche noch superspontan zu Besuch bei Dani in Krakau, das entscheidet sich wohl morgen. Ein Spieleabend, eine Geburtstagsfeier, das Handball-Finale und evtl. noch ein Spieleabend stehen auch an. Dazu möglicherweise noch 2 Konzert-Tage (?), eine Lesung von Sven Bach und vermutlich noch eine Menge mehr, so wie ich mich kenne.

Na, ich werde es sehen! Und hoffentlich morgen mit mehr Elan etwas Wichtiges vorantreiben ;-)) Genaueres, wenn es spruchreif ist!

Gute Nacht und schönes Wochenende an Euch.

Warten

Jeden Tag.
Und jeden Tag rechne ich endlich mit dem Brief. Ich glaube, wenn ich es nicht schon durch eine mündliche Aussage wüsste würde ich ganz verrückt werden.
Ach, worauf ich warte? Auf meinen Einsatzort fürs Referendariat. Am 22.01.07 habe ich mich mal erkundigt und aus München die Zusage für meinen Wunschort Erlangen bekommen. Nur, jetzt brauch ich es halt auch noch schwarz auf weiß.

Damit ich endgültig

  • keine Wohnung suchen muss
  • keien Wohnugn einrichten muss
  • meine Umzugskartons tiefer in den Keller räumen kann
  • noch 4 Wochen wirklich freie Zeit habe und die letzten richtig freien Wochen meines Lebens genießen kann (ach, entschuldigung, ich hatte ja vergessen, wir Lehrer haben dauernd frei, mehr dazu weiter unten)

Ich weiß auch schon, dass ich am Rosenmontag an meiner Schule antreten darf um meine Ernennungsunterlagen ausgehändigt zu bekommen, was auch immer das ist. Allerdings wurde ich auch schon darauf hingewiesen, dass ich mich dazu vorher mal erkundigen sollte, ob die Schule auch wirklich am Rosenmontag da ist oder nicht einen extra Termin dafür festlegt.
Und am 26. Februar geht es dann auch wirklich los.

Natürlich habe ich mir schon den Ferienplan für Bayern für das komplette Jahr 2007 angeguckt und ich muss sagen ich habe

  • 5 Wochen bis Ostern
  • 6 Wochen bis Pfingsten
  • 7 Wochen bis zu den Sommerferien
  • 7 Wochen bis zu den Herbstferien
  • 7 Wochen bis Weihnachten

Macht zusammen 33 Schulwochen, und 12 Ferienwochen. Ach wie schön wird das Lehrerleben!

Wie ich es mir vorstelle?
Schön. Schöner als das Studium. Richtig echte Schüler! Lebendige Menschen. Nicht nur theoretische Mathematik. Ja, das könnte was werden, was mir gefällt.
Vielfach wird mir meine Euphorie auch genommen: "Das Referendariat ist die Hölle", "Du hast nicht mal mehr Zeit Dich in Ruhe zu Duschen".
Ja, ich denke, das kann auch passieren. Und sicher kann es auch sein, dass ich mit den Seminarlehrern nicht klar komme. Aber das kann Dir überall und in jedem Beruf passieren. Und ich muss mich arrangieren. Auch wenn mir das eher schwerfällt werde ich es lernen müssen. Und ich will es ja auch lernen. Genauso wie verschiedene UnterrichtsMETHODEN (ja, das ist ein Fremdwort - zumindest habe ich es in 5 Jahren Studium nicht wirklich vernommen). Auf alle Fälle bin ich mächtig gespannt. (Ob ich eine Schultüte bekomme ;-)) Und neugierig.

Und bis es anfängt?
Werde ich warten, Papierkram erledigen, mich um meine Versicherung kümmern (erst wenn der Brief aus München mit meinem Einsatzort kommt), meine Berufsunfähigkeitsversicherung abändern lassen auf meinen Beruf, die Strecke nach Erlangen mal mit dem Auto und mit dem Zug abfahren (der Routenplaner sagt 40 Minuten für 35 km, allerdings glaube ich das erst, wenn ich es zu der Zeit, zu der ich fahren muss, geschafft habe - der Zug brauch 1 h 15 Min, aber inklusive aller Laufstrecken, also von Haustür zu Haustür). Mit dem Zug müsste ich um 6:16 Uhr das Haus verlassen, wenn ich mit einrechne, dass ich noch einen Zug oder Anschluss verpassen könnte, mit dem Auto wird es vielleicht eine halbe Stunde später, wenn ich auch noch einen Zeitpuffer einkalkuliere.

Auf alle Fälle werde ich berichten, wenn es etwas Neues gibt!

Bis dahin allen Arbeitenden und Studierenden eine schöne Woche.

My Hardware doesn't love me anymore...

Wie scheiße können eigentlich 2 Wochen laufen?

  • Mail-Server: Wahrscheinlich Netzteil im Sack, auf jeden Fall geht die Kiste regelmäßig einfach aus
  • Ein Server: 2 von 4 Platten verabschieden sich innerhalb von 2 Wochen
  • WRT54: Bricht beim Flashen mit drin ab, warum weiß kein Mensch

Ich warte auf die nächste kaputte Hardware...

Killerspiele

http://www.killerspieleverbieten.de

  • Draufklicken
  • Lesen und Verstehen
  • Unterschreiben

Doofe Zeitzonen

Gerade eben im Hotel im Frühstücksraum:

Eine älter^WDame mittleren Alte^W^Wreiferen Alters wählt auf Ihrem Handy eine Nummer. Währenddessen fragt sie einen Begleiter "What time is it at home now?". Bevor der Befragte antworten konnte, fährt die Dame fort: "Hi Darlin! This is your mum calling!".

Anhand des weiteren Verlaufs des Gesprächs gehen ich davon aus, dass es keine Englänger waren *eg*

Wenn "Killerspiele" verboten werden, laufe ich Amok...

... und zwar mitten unter unseren Killer-Politikern.

Ich kann's einfach nicht mehr hören! Kann einer von diesen aufgeblasenen Phrasendreschern sich BITTE einmal vorher informieren, bevor er irgendwas erzählt? Wie viele Leute in Deutschland spielen Counter Strike und andere "Killerspiele" und laufen nicht mit einem MG, Rohrbomben oder anderen echten Waffen durch die Gegend?

Eigentlich ist es ja schon irgendwie verwunderlich, dass die in diesem Fall gedroschenen Phrasen so RTL2-Zuschauer-inkompatibel sind (irgendwie sagt mir mein Unterbewusstsein, dass sich in dem Teil der Bevölkerungsschicht wohl die meisten "Killerspieler" befinden dürften). Was machen die Politiker eigentlich, wenn mal ein Fix-und-Foxi-Fan Amok läuft? Disney-Land verbieten? Apropos, die Teletubbies machen auch aggresiv. Zumindest mich.

Einen kleinen Lichtblick sehe ich aber diesesmal bei dieser Diskussion. Anders als bei dem Amok-Lauf in Erfurt melden sich mehr und Leute zu Wort, die sich explizit gegen die großen Worte der Politiker aussprechen. Und wenn wir schon gerade bei dem Punkt sind, fallen mir auch genügend Fragen ein, auf die noch kein Politiker geantwortet hat:

  • Warum wurden nach Erfurt gesagt, dass es in D mehr Beratungslehrer und Schulpsychologen geben wird? Bzw. wo sind diese? Deutschland liegt hier im internationen Vergleich (der ja sonst auch immer so gerne zitiert wird...) ganz weit hinten: Ein Schulpsychologe auf 12500 Schüler. Würde man annehmen, ein Schulpsychologe hat eine 40-Stunden-Woche nur für Beratungen zur Verfügung (keinen Lehrunterricht, Vorbereitungen von Gesprächen, etc.), bleiben pro Schüler pro Jahr ziemlich genau 10 Minuten Zeit. Geht man mal von den echten Verhältnissen aus, bleiben noch ein paar Sekunden übrig...
  • Wie will man auf nicht-deutschen Servern verhindern, dass Bombenbauanleitungen hinterlegt werden? Und in Peer-to-Peer-Netzen?
  • Wie kann es sein, dass ein Privatmann über eBay einfach so an scharfe Schusswaffen kommt?

Ach, ich könnte mich noch ewig drüber aufregen, aber eine Frage stellt sich mir schon:

Angenommen die "Killerspiele" werden verboten, der nächste Amok-Lauf kommt bestimmt, an was hängen sich die Phrasendrescher dann auf?

*seufz*

PS: Ein paar interessante Links:

Update 2006-11-23:

Erneuter Verbotsantrag gegen eine fragwürdige Partei

Dazu fällt mir nur ein Spruch aus der EDV bzw. Firmen-Administration ein:

"Sozial Probleme lassen sich mit technischen Mittel nicht lösen."

Vollpfosten am Werk oder Berliner Öffentliche und deren Beschriftung

Vorbereitung:

  • Über Suchmaschine Sneak-Kinos ausfinden machen
  • Via vbbonline.de Verbindung raussuchen, Haltestelle "S Hohenschönhausen" und Zeiten notieren
  • Nochmal kontrollieren, da die Linie sich am Ende teilt und nur jede 2. Bahn für mich geeignet ist
  • Grobe Zeitplanung machen und etwas mehr Zeit einplanen

Durchführung:

  • Aufgrund von 29 Minuten errechneter Fahrzeit das Hotel eine Stunde vor Beginn verlassen
  • U-Bahn-Verbindung passt, S-Bahn Haltestelle unglaublich schnell finden
  • Ausgedruckte Zeiten mit dem ausgeängten Fahrplan vergleichen, staunen
  • Beide Zeiten mit den elektronischen Anzeigen vergleichen, noch mehr staunen
  • S-Bahn fährt zu ganz anderer Zeit ein
  • Aufgrund von Beschriftung "S Hohenschönhausen, Z-Straße" einsteigen
  • Durchsage "Dieser Zug fährt weiter nach Z-Straße" wahrnehmen
  • Wundern
  • 5 Minuten später hören: "Dieser Zug endet hier", natürlich ohne vorher an "meiner" Haltestelle vorbeizukommen
  • Weitere 5 Minuten später zur letzten Station vor der Teilung zurückfahren
  • Andere Haltestellen suchen, welche ca. 300m weiter ist
  • Zur Haltestelle "S Hohenschönhausen" (eine Station weiter) fahren
  • Feststellen, dass laufen wesentlich schneller gewesen wäre
  • 19:59 Uhr das Kino erreichen

Das Fazit des Ganzen? Bei der BVG arbeiten irgendwelche Vollpfosten, denen wohl nicht klar ist, dass der auswärtige Fahrgast nicht zwischen "S Hohenschönhausen" (=S-Bahnhof) und "S Hohenschönhausen" (=Stadtteil) unterscheiden kann.

Sven versucht sich mit Baby

Ich verweigere sämtliche Kommentare zu diesen Bildern ;-)

Hier sind sie...

Was essen wir eigentlich?

Wer mich kennt, weiß, dass ich nicht unbedingt der absolute Ich-muss-immer-gesund-essen oder gar der Ich-muss-immer-genau-wissen-was-ich-da-esse Typ bin. Andererseits finde ich es durchaus interessant, was wir denn zu uns nehmen.

Naja, wenn man es genau nimmt und die verschiedenen Studien liest, dann meint man ja eh, dass man nix mehr essen dürfte :-) Ich erinnere mich da an lustige Diskussion mit Vegetariern und Rohkostlern ;-)

Wer sich nun ein wenig informieren will, was es denn so rund um unsere Lebensmittel für "Skandale" oder "Unsauberkeiten" gibt, dem sei die Seite Foodwatch.de an's Herz gelegt. Natürlich weiß man auch hier nicht 100%ig, ob alle Informationen richtig sind, aber ich finde den Ansatz interessant und ab und an hört man auch mal 2 Wochen nach FoodWatch auf SpON oder ähnlichen Seiten von "Ungereimtheiten in der Lebensmittelbranche".

Und wem das Essen nach Lektüre von Foodwatch.de immernoch schmeckt, der darf dann gleich beim Shopblogger einkaufen gehen ;-)

Tobias hat geheiratet ...

Tobias schreibt von einer "Hochzeitsnachfeier" - wann hat er denn geheiratet? Ist mir da was entgangen? ... Obwohl, wenn ich jetzt so nachdenke, Samstag abend ist er ja dann doch mal eine halbe Stunde verschwunden, da geht schon was ... ;-)) Aber: Mir ist durchaus aufgefallen, dass er in Begleitung verschwunden ist - und zwar mit Nobse! Die Sau! Aber Moment, wart ihr beide nicht bei uns zu Hause? Pfui sag ich nur, gut, dass ich unser Bett inzwischen wieder bezogen habe. Wir hatten uns schon gewundert, warum die Bettwäsche so feucht war und dachten schon unser neuer Schlafzimmerbewohner ist noch nicht ganz stubenrein ;-))

Nix für ungut ... und nein, ich habe nichts gegen Männer, die auf Männer stehen!

Und getrunken hab ich auch nix ...

Inhalt abgleichen
Powered by Olark