Articles by Sven Velt

SuSE 10.1: Das Chaos geht weiter

Und wieder mal durfte ich mich heute (und gestern auch schon - morgen wohl auch noch) mit der Linux-Distribution des europäischen Marktführers rumschlagen:

  • der iSCSI-Daemon kachelt einfach weg, wenn man ihm sagt, er soll sich an einem NetApp Filer anmelden

  • mkinitrd baut kaputte InitRDs

Und jetzt ausführlich:

SuSE 10.1 enthält Open iSCSI in Version 0.5, obwohl seit Februar 1.0 aktuell ist. Kompiliert man die 1.0er von Hand und sorgt dafür, dass die neuen Module auch wirklich geladen werden, funktioniert's auf einmal wie von Geisterhand.

Außerdem wurde irgendwo im YaST bei der Installation wohl vergessen, dass man die Liste der benötigten Module noch nach /etc/sysconfig/kernel schreiben muss. Diese Datei ist leer. Nachdem ich dort INITRD_MODULES="benötigte Module" reingepackt habe, tut das auch wieder.

Warum zum Geier muss man einfach den Eindruck haben, dass bei SuSE nur Stümper am Werk sind?

Neues Drupal, neue Gallery, Planet ge-flood-ed ;-)

Tjaja, war ja eigentlich nicht anders zu erwarten... Das Update auf Drupal 4.7.0 brachte Änderungen in den RSS-Feeds mit und damit wurde auch alte Blog-Einträge auf Planet [LUSC] sichtbar. Ab und an darf das mal passieren, zumal es dort jetzt auch die Links für "Weiterlesen" und "Kommentare" gibt. Aber leider immernoch nur einen Bereich, den man zuordnen kann. Naja, man kann nicht alles haben.

Die Gallery ist auch wieder auf dem neuesten Stand, inzwischen geht das eigentlich ganz gut, wenn man nicht darauf reinfällt, dass man bei den "Suchmaschinenfreundlichen URLs" (URL-Rewriting) die URL für Drupal und nicht die eingebettete Gallery angeben muss. Juche! ;-)

Dass "mein" Theme nicht mit Drupal 4.7.0 funktioniert, hab ich mir schon gedacht. Allerdings gefällt mir dieses eine Standard-Theme im Moment so gut, dass ich erstmal nichts dran änderen werde. Falls jemand grob anderer Meinung ist, Kommentar hinterlassen! Vielleicht mach ich mich ja dann doch nochmal an die Arbeit ;-)

Kein Eis im Tiefkühlfach...

(updated )
by Sven Velt

... und ich dachte, ich kenne meine Kollegen.

Halt, STOP!

Na klar, aufgegessen und kein neues gekauft. HUMPF! ;-)

Heuschnupfen und "Drogen"

(updated )
by Sven Velt

Nachdem es langsam aber sicher unerträglich wurde, hab ich mich am Samstag morgen auf den Weg gemacht, ein Antiallergikum zu kaufen. In der Apotheke wurde mein Spruch "Ich habe ein Problem!" gleich mit "Heuschnupfen. Ich seh's. Heut' ist's besonders schlimm, Sie sind nicht der Erste!" gekontert.

Nach einer kurzen Beratung hab ich mich dann mal spontan für das Mittelchen, welches die Apothekerin (oder -helferin, keine Ahnung) selbst nimmt, entschieden. Das Medikament heißt "Lorano® akut", ist von der Firma Hexal und das allerwichtigste... ES HILFT.

Ich hab mich spontan zwar nur für die Wochenpackung (7 Tabletten, krampfhaft auf so einen 10er Tablettenträge verteilt...) zum Testen entschieden, aber ich denke, ich werde vorläufig damit mal weitermachen. Zumindest, bis die Birken abgeblüht haben und ich mich dieses Jahr dann vielleicht doch mal auf so eine Hyposensibilisierung einlassen werde... das geht BTW inzwischen nicht nur mit Spritzen, sonder auch mit Tabletten bzw. Tropfen, damit man eben nicht mehr jede Woche zum Arzt springen muss/darf.

Die Freibadsaison ist eröffnet!

(updated )
by Sven Velt

Wer also Lust hat, einfach Bescheid geben, ich komm gerne mit :-)

Aber Achtung!

ES IST NOCH VERDAMMT KALT! ;-)

SambaXP - Day Three

Die Nachwirkungen des zweiten Tages spürt man zwangsläufig am nächsten Morgen. Das "Social Event" fand - wie letzte Jahr auch - in einem Irish Pub mit Live-Musik statt. Sehr nett. Fast zu nett. Gottseidank ging der letzte Bus "schon" um 01:30 Uhr zurück zum Hotel :-)

Der dritte Tag der SambaXP stand dann ganz im Zeichen der Konferenz. Die Vorträge waren in 2 Schienen organisiert, eine für "Benutzer" und eine für "Entwickler". Ich entschied mich für den Developer-Track, weil ich mir dort mehr interessante Vorträge erhoffte - und diese auch bekam :-) Aus eigentlich allen Vorträgen konnte man etwas mitnehmen: unbekannte, kleine Tools, Vorgehensweisen, neue Features in Samba 3.

Zum Schluß bleibt mir eigentlich nur noch zu sagen, dass es (für mich zum dritten Mal) drei sehr interessante Tage waren und ich - sollte es terminlich passen - natürlich auch nächstes Jahr wieder dabeisein werde.

Müssen Bäume immer blühen?

(updated )
by Sven Velt

Was sollte man auf jeden Fall vermeiden, wenn man an Heuschnupfen leidet?

Sein Auto unter einer Birke zu parken...

  1. HATSCHI HATSCHI·HATSCHI

  2. Das Auto sieht aus, als ob es über Nacht gelb lakiert wurde

Mal sehen, ob's irgendwo noch eine günstige Waschanlage gibt, bevor ich heimfahre...

SambaXP - Day Two

Der zweite Tag ist inzwischen auch vorbei, hier noch ein kleiner Rückblick:

Das Tutorial belegte den Vormittag und ich war wiedermal erstaunt, was eigentlich alles an Entwicklung an einem vorbeigeht, obwohl ich schon regelmäßig mindestens die Release-Notes der neuen 3er Versionen gelesen habe. Das Tutorial hat sich als auf jeden Fall gelohnt. Für mich doppelt, da die Anforderungen an das Verständnis von UNIX und Samba doch um einiges höher waren, als was man so laut Beschreibung erwarten konnte. Mir soll's recht sein, ich hatte dafür mehr davon :-)

Nach dem Mittagessen ging dann die Conference los, bei der man zumindest die 50-minütige Keynote einfach durch einen Vortrag hätte ersetzen sollen. War mehr als überflüssig :-/

Danach ging's dann aber zur Sache, erstmal zu den neuen Services und Web-Sites, die im Samba-Umfeld neu aufgebaut wurden. Danach gab's je 40 Minuten zu den Neuerungen und dem "neuen Verständnis" von Samba 3 und dem "Playground for big kids" Samba 4.

Nach den Vorträgen wurden dann die Beteiligten vor dem Hotel versammelt und es ging ab in's Irish Pub, in dem auch schon letztes Jahr das Social Event stattfand. Leckeres Essen und leckeres Bier, was soll man sagen. Kurz vor 02:00 Uhr war ich wieder im Hotel - die letzte Chance mit dem organisierten Bus nach Hause zu kommen :-)

SambaXP - Day One

So, der erste Tag der SambaXP ist bereits vorbei, ich sitze schon im Tutorial-Saal und in 5 Minuten geht's dann auch weiter.

Der Titel des Tutorial lautet dieses Jahr "Samba 3.0 & Active Directory", wobei das meiner bescheidenen Meinung nach fast ein bisschen tiefgestapelt ist. Es geht an einigen Ecken und Enden schon ganz schön tief in die einzelnen Bestandteile rein, insbesondere LDAP und Kerberos bisher. Nicht, dass ich mich eh gerade anfänglich mit Kerberos (allerdings ohne AD) beschäftigt habe ;-)

Ansonsten war gestern nicht weiter aufregend, die Anfahrt relativ stressfrei (im Gegensatz zu den Bahnfahrern, war ja klar ;-), Hotel ist OK (nicht mehr, aber auch nicht weniger) und die Strecke von meinem Hotel zum Tagungshotel ist auch locker zu Fuß zu bewältigen (500m).

Das Tutorial geht noch bis heute mittag, dann gibt's die Vorräge der "Conference". Morgen muss ich mich dann auch gleich noch entscheiden, ob ich den User- (weitesgehend Samba 3) oder Developer-Track (Samba 4 und Neuerungen/Backports in Samba 3) besuche. Wird wohl hautpsächlich Samba 4 werden :-)

"Liebe Frauen" gegen Machos, Chauvis & Co.

(updated )
by Sven Velt

Liebe Frauen,

was soll ich Euch noch sagen? Warum heult Ihr Euch aus? Warum tut Ihr nicht mal was dagegen?

Die Story ist doch immer die gleiche: Mann und Frau ziehen zusammen. Frau fühlt sich zuständig für's Kochen, Putzen und die Wäsche. Nach einigen Wochen oder vielleicht erst Monaten fängt's an zu nerven. Frau fängt an zu maulen, dass die Männer nie mitanpacken.

Aber mal ganz ehrlich: Ihr wolltet es doch so! Man kann nicht erst "mal eben so" was machen und sich dann wundern, wenn jemand anders das als selbstverständlich ansieht.

Oder sieht das jemand anders? Kommentare erwünscht!

(Ein Eintrag, der schon lange überfällig war ;-)

Werbung: Leckere Burger im Cinecitta

(updated )
by Sven Velt

Mal wieder ein klein bisschen Werbung:

Wer richtig Hunger hat, der sollte doch mal im Cinecitta vorbeischauen, genauer im American Diner. Dort ist die Monatsspeisekarte gerade auf den Film "Ice Age 2" angepasst. Und auf eben jener gibt's den Manny-Burger. Viel und Lecker! Allerdings sollte man vorher üben, den Unterkiefer auszuhängen, sonst bekommt man diesen Monsterburger gar nicht richtig in den Mund! ;-)

Sarge auf neuer Hardware installieren

Nachdem ja immer wieder die Frage aufkommt, wie man Debian 3.1 "Sarge" auf neuer Hardware installieren kann, die evtl. vom Kernel 2.6.8 noch gar nicht unterstützt würde, gibt's hier mal kurz zum nachguggen die URL der inoffiziellen, erneuerten Debian-Installer-Images:

Net-Install, heute: Fedora Core 5

Ich musste grad mal wieder Fedora Core 5 installieren und hatte natürlich die DVD daheim liegen lassen. Also, mal eben auf die Suche nach einer Netinst-Anleitung bei Google gemacht.

Ergebnis: Geht eigentlich ganz einfach.

Man zieht sich von einem beliebigen Mirror das File "FC-5-i386-rescuecd.iso", welches grad mal 75MB groß ist. Brennen, rein in das CD-/DVD-Laufwerk und beim Booten NICHT einfach ENTER drücken, sondern linux askmethod angeben. Dann wird bei der Installation als erstes (nach der Sprachauswahl) nach der Installationsquelle gefragt. HTTP oder FTP ausgewählt und los geht's. Ach halt! Ein Stoplerstein noch: Als Basisverzeichnis muss .../fedora-core/5/i386/os/ angegeben werden. Und schon klappt's!

LUSC-Server

Eigentlich wollte ich ja über ganz andere Sachen bloggen, aber wie das Leben so spielt, dann kommt irgendwas, was einfach viel, viel wichtiger ist...

Meine Server-Maschine läuft eigentlich stabil. Eigentlich. Bis auf dieses dämliche RAID1-Device, auf welches geswappt wird. Scheinbar hat der 2.4er Kernel damit ein Problem, zumindest wenn er mit den UML-Host-Patches versehen ist. Auf jeden Fall fliegt mir immer wieder das RAID1 um die Ohren, immer wieder wird eine Partition aus dem RAID1 geschmissen, obwohl die Partition alleine scheinbar wunderbar lesbar ist.

Diesem Umstand wollte ich ein Ende bereiten und vergewisserte mich mit einem free -m, ob noch genügend RAM zur Verfügung steht, wenn ich den Swap rausnehme. Die Antwort war schnell gefunden: Ja.

Tja, nix war's... Scheinbar ist die Anzeige von free "nicht ganz korrekt", zumindest wenn da mehrere UMLs auf der Maschine laufen. Den von mir aufgerufenen swapoff /dev/md3 quitierte das System nach mehreren Minuten(!) mit einem "Cannot allocate memory". Zu diesem Zeitpunkt waren dann alle UMLs bereits tot.

Bis ich geblickt hatte, was da grad wirklich passiert war, vergingen natürlich ein paar Minuten und deswegen waren heute nachmittag alle Server von LUSC (und auch von mir privat) für ca. eine halbe Stunde nicht erreichbar. Dafür haben jetzt alle UMLs hoffentlich genügend RAM zugewiesen bekommen :-)

Die Haare bleiben dran!

15:23 < umount> wAmpIre: also ab zum Haare schneiden! <http://www.pro-linux.de/news/2006/9484.html> ;-)

Nix da!

Wer immernoch glaubt, von der äußeren Erscheinung auf die Fähigkeiten eines Menschen - seien es technische, soziale oder andere - schließen zu können, der ist wohl in der Mitte des letzten Jahrhunderts stehen geblieben. Und allen, die sich verunsichert fühlen, kann ich nur sagen: Bleibt so wie Ihr seid! Es wird Zeit, dass die Krawatte an sich als gesundheitsgefährend eingestuft wird - aufgrund der Gefahr, dass man sich die Sauerstoffzufuhr in's Gehirn abschnüren kann ;-P

« 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 »